Willkommen auf der Website der Gemeinde Ramsen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Das Ramser Moos


Ramser Moos


Beschreibung
Vor vielen hundert Jahren war das ganze Bibertal zwischen Schienerberg, Rauhenberg und Staffel bewaldet. Durch das breite, einst vom Urrhein durchflossene und mit Kies aufgefüllte Tal schlängelte sich die Biber.Sie füllte ihr Bett mit Kies, diesmal aus dem Reiat, und suchte sich immer wieder einen neuen Lauf. Das Bibertal wurde so ein grosses Sumpfgebiet mit einer riesiegen Vielfalt an Pflanzen und Tieren.
Vor mehr als tausend Jahren begannen die ersten Siedler der Natur Raum für Ihre Kulturen und Wege abzutrotzen. Das Leben mit und neben der Natur geriet besonders im letzten Jahrhundert zum Kampf gegen die Natur. Selbst die Biber wurde 1902-1904 in einen Kanal gezwängt, den sie fortan nie mehr zu verlassen hatte.
Die zunehmende Überbauung, sowie unsere schweizerische Landwirtschaft forderten jeden Quadratmeter nutzbarer Fläche. Heute kann man in unserer Gegend noch vier urtümliche Feuchtgebiete finden: das Ramser Moos, die Rooss, das obere Wiesholzer Kabisland und den letzten Kilometer unkorrigierte Biber im Mündungsgebiet.
An der Westflanke des Schienerbergs, im Moos, liegt das wertvollste Ried des Kantons Schaffhausen. Aus mehreren quellen im Raum Bartellen ergiesst sich Wasser über den Hang. Der mergelige Boden bildet mit seinen vielen Rinnen und Taschen verschiedene Auffangbecken, welche den Boden darüber teils ganzjährig feucht halten. Auf Beschluss des Gemeinderateswurde das Feuchtgebiet 1946 zum Naturschutzgebiet erklärt.
Botanisch Interessierte finden besonders im Sommer fast mit jedem Schritt eine neue Pflanzenvielfalt.
Über die Trespenwiese, welche den Übergang bildet, steht man nach wenigen Metern in der Pfeifengraswiese, steigt auf zum Kopfbinsenried und gelangt schliesslich an den Waldrand, aus welchem das Quellwasser fliesst.

zur Übersicht

  • PDF
  • Druck Version